Online-Shop
056 / 610 81 34
Sie erreichen uns telefonisch

von Montag bis Freitag unter der Nummer
056 / 610 81 34

08.00 - 12.00 Uhr
13.00 - 16.00 Uhr

Martin Kamber GmbH
Online einkaufen & buchen

Hier können Sie bequem Produkte von namhaften Marken kaufen. Anschließend werden wir diese bei Bedarf auch gleich fachgerecht montieren. Interesse geweckt?

Jetzt Online-Shop besuchen
  • Onlineshop

    ~ Jetzt besuchen ~

Wie dicht kann eine Duschabtrennung sein?

Spritzwasserdichtheit

Dichtheit beginnt bei jeder Duschkabine mit den statischen Elementen, den Profilen, die fest mit der Wand bzw. der Brausewanne verbunden sind. Hier setzt Ihr Monteur bei jeder Dusche durch saubere Silikonnähte, vor allem innen nur senkrecht, dem Spritzwasser klare Grenzen. Auch in der Verbindung zwischen Glas und Profil gibt es keine Schwachstelle. Dafür sorgen umlaufende Abdichtungen.

Einen sauberen Schluss gewährleisten je nach Türart verschiedene Systeme. Und darüber hinaus bietet die von uns sehr großzügig bemessene Serienhöhe auch nach oben guten Schutz. Die kritische Stelle ist konstruktionsbedingt die untere Schwelle.

Dies beginnt damit, dass die Dichtlippe an der unteren Türelementkante nie ganz dicht aufsitzen kann, da sonst die Türbeweglichkeit eingeschränkt wäre. Erschwerend kommt hinzu, dass bevorzugt am unteren Wannenrand auftreffendes oder sich je nach "Niederschlagsmenge" stauendes Spritzwasser einen Weg nach draußen sucht.

Deshalb gilt hier eindeutig die Formel: Je höher die untere Profilschwelle, desto dichter die Duschkabine. Je nach Duschgewohnheiten und Dichtheitsanspruch sollten Sie dies bei Ihrer Modellwahl berücksichtigen. Wobei das absolut keine Frage des Preises ist, sondern des spezifischen Designs.

Dichtungsprofil

Die untere Profilschwelle wirkt wie ein Damm gegen den auf den unteren Wannenrand auftreffenden Brausestrahl bzw. aufgestautes Spritzwasser. Je höher sie ist, desto weniger besteht die Gefahr, dass Tropfen nach draußen dringen.

Dichtungsprofil

Ein flacheres Profil bedeutet im Grundsatz auch weniger Schutz gegen nach außen dringendes Spritzwasser. Man wirkt dem entgegen durch die speziell abgestimmte Konstruktion in der Anordnung von Schwelle, Abtropfleiste und Glasscheibe. Schlanke Optik und zufriedenstellende Spritzwasserdichtheit können so in Einklang gebracht werden.

Dichtungsprofil

Ist das Profil entsprechend niedrig oder gar nicht vorhanden, findet das Spritzwasser leichter einen Weg ins Freie. Deshalb kann z. B. eine rahmenlose Ganzglasdusche immer nur ein exklusiver Spritzschutz sein, der in punkto Dichtheit nicht die allerhöchsten Ansprüche erfüllt.

"Duschabtrennungen müssen spritzwasserdicht sein. Wobei an den Türprofilen außen einzeln ablaufende Wassertropfen zulässig sind.

"Das sagt der TÜV und prüft dies wie folgt: "Alle Innenflächen der geschlossenen Duschabtrennung werden senkrecht zu Ihrer Oberfläche mit einer Brause besprüht. Wobei die Wassermenge ca. 20 mm Niederschlag zu entsprechen hat. "Damit wird eines glasklar: Eine Duschkabine ist weder ein Aquarium noch ein Tauchbecken. Sie ist dazu da, die beim normalen Duschen entstehenden Brausestrahlspritzer abzuhalten.